Home Page

Vernissage im Wins

Diesen Samstag ist es soweit. Wir haben endlich wieder eine Vernissage. Und zwar in der legendärsten Kneipe des Prenzlauer Bergs. Dem Wins! Und wenn wir schon mal beim Legendär sind. Ihr werdet Bilder von Christian, Günni und mir zu sehen bekommen 😉 Kommt alle vorbei und seht was wir alles so gemalt haben diesen Winter. […]

Portrait von Picasso

Picasso & Co

Auch diese Woche gibt es wieder neues aus dem Atelier. Heute dreht sich alles um die zwei P’s! Pia & Picasso ;-). Ihr fragt euch sicherlich wer ist Pia? Ja das Atelier 18 besteht nicht nur aus 4 Küntlern. Es sind noch einige mehr. Darunter sind zum Beispiel Franz, Pia und Rudi. Ich versuche Stück […]

Spießrutenlauf

Ich war gestern wieder mit Günni malen und wie versprochen poste ich heute wieder einen aktuellen Einblick in unser Atelier. Es passierte nicht ganz so viel im Atelier. Es war auch kein Spießrutenlauf, aber ich konnte trotzdem das ein oder andere neue Bild entdecken um diesen kleinen Beitrag zu schreiben.  Ich gehe am Besten wieder […]

Amy Whinehouse

Kunst:Offen 2017 in Rieth

Kunst Offen vom 3. Juni bis 5. Juni in Rieth Jedes Jahr zu Pfingsten öffnen Künstler in ganz Vorpommern Ihre Galerien, Werkstätten und Ateliers und geben allen Interessierten die Möglichkeit, Kunst am Ort des Entstehens zu erleben. Kunst:Offen hat sich seit 1995 zu einem festen Bestandteil des Kulturangebotes in Vorpommern etabliert. So öffnen die Kunstschaffenden […]

Ausstellung im KaffeeRaum Berlin

A wonderful serenity has taken possession of my entire soul, like these sweet mornings of spring which I enjoy with my whole heart. I am alone, and feel the charm of existence in this spot, which was created for the bliss of souls like mine. I am so happy, my dear friend, so absorbed in the exquisite sense of mere tranquil existence, that I neglect my talents. I should be incapable of drawing a single stroke at the present moment; and yet I feel that I never was a greater artist than now. When, while the lovely valley teems with vapour around me, and the meridian sun strikes the upper surface of the impenetrable foliage of my trees, and but a few stray gleams steal into the inner sanctuary, I throw myself down among the tall grass by the trickling stream; and, as I lie close to the earth, a thousand unknown plants are noticed by me: when I hear the buzz of the little world among the stalks, and grow familiar with the countless indescribable forms of the insects and flies, then I feel the presence of the Almighty, who formed us in his own image, and the breath of that universal love which bears and sustains us, as it floats around us in an eternity of blist.